Markets in Financial Instruments Directive – MiFID

Hier finden Sie allgemeine Informationen für Investoren zur MiFID. - Die Seite "MiFID Nachhandelstransparenz" nach § 31h WpHG, § 31 BörsG und § 31g Abs. 3 und 4 WpHG finden Sie hier.

MiFID – ein Schlagwort, mit dem viele Anleger zunächst nichts anfangen können. Die Umsetzung dieser EU-Regel ist aber gerade für Anleger gemacht worden – zur besseren Vergleichbarkeit der Angebote im Finanzdschungel.

Wussten Sie bisher genau, wie viel Ihre Bank an Provisionen und Gebühren (auch sonstige, versteckte Gebühren) an Ihrer Order verdiente?

Wussten Sie, welche sonstigen Einnahmen die Bank auf Grund Ihrer Order oder Wertpapierbestände hat?

In der Regel wissen Sie es nicht – und somit sind Sie als Anleger prinzipiell gar nicht in der Lage, einen echten Preis- und Leistungsvergleich vorzunehmen.

Mit MiFID wird nun für Transparenz in den Transaktionsabläufen und dem Preisgefüge gesorgt, Provisionen werden offen gelegt und somit sorgt die Regelung für eine Neuordnung der Beziehung zwischen Anleger und Finanzdienstleister – mehr Fairness im Interesse der Anleger.

Im Wesentlichen beinhaltet die MiFID folgende Regelungsinhalte:

  • Handelstransparenz
  • Bestmögliche Ausführung
  • Wohlverhaltensregel
  • Beweislastumkehr (zu Gunsten der Anleger)
  • Interessenskonflikte (müssen benannt werden und anlegerschützende Maßnahmen ergriffen werden)
  • Anlageberatung
  • Kundenklassifizierung

Auch wenn sich die SCHNIGGE SE seit jeher der Einhaltung der vorgenannten Regelungen im Interesse des Erhalts einer langjährigen Kundenverbindung verschrieben hat, so hat auch unsere Gesellschaft eine entsprechende Regelung verfasst, die als sogenannte best-execution-policy bezeichnet wird.

Die Best-Execution-Policy für die von uns betreuten Privatkunden finden Sie hier.

Darüber hinaus wollen wir, dass Sie als Anleger keinen dubiosen Anlagevermittlern aufsitzen. Trotz verstärkt aufgeklärterer Anleger gelingt es immer wieder, mit teilweise aberwitzigen Renditeversprechen Gelder für Investitionen in unseriöse Produkte loszueisen. In der Regel versickern diese Gelder in dunklen Kanälen – kurz: Die Investition ist meist verloren – Totalverlust droht.

Zum Schutz vor diesen Machenschaften hat die SCHNIGGE SE die folgenden Hinweise für Sie zusammengefasst.

Wir bitten Sie, im eigenen Interesse diese Ratschläge sehr zu beherzigen – so schützen Sie sich vor unseriösen Anlageberatern mit zweifelhaften Finanzprodukten.

Ein guter Rat zum Schluss: vermeiden Sie Diskussionen mit sogenannten Telefonverkäufern! Psychologisch geschult sind diese in der Lage, Ihnen aus jeder noch so vermeintlich schlechten Argumentationssituation Produkte aufzuschwatzen. „Sie leben in Scheidung und haben kein Geld? – Gut, dass wir Ihnen mit diesem Produkt etwas an die Hand geben, um mit der Super-Rendite die hohen Zahlungen an die Ex-Frau zu finanzieren.“ Oder: „Sie bauen gerade und haben kein Geld? – Dann halten Sie doch sicher Geld vor, um die nächsten Bau - Rechnungen zu bezahlen! Jetzt ist die Situation gerade besonders günstig, investieren Sie nur kurz eine Woche 5.000,00 Euro und gehen Sie mit einem Riesengewinn kommende Woche wieder aus dem Markt. Mit dem Gewinn können Sie dann eine weitere Rechnung beim Hausbau bezahlen!“

So oder ähnlich agieren die auch „Drücker“ oder „Loader“ genannten Telefonverkäufer regelmäßig. Sie gaukeln Ihnen vor, im Kundeninteresse zu agieren, haben jedoch nur eines im Sinn: Die eigene Provision so hoch wie möglich zu schrauben.

Also passen Sie auf bei der Wahl Ihrer Partner und schützen Sie Ihr Vermögen!