SCHNIGGE Bezugsrechts­vermittlung

Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen zur Bezugsrechtsvermittlung der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE

Teilnahmeberechtigung

Bitte beachten Sie, dass diese Vermittlung ausschließlich für institutionelle Kunden mit aufsichtsrechtlicher Registrierung (Banken, Fondsgesellschaften, Vermögensverwaltungen) erfolgen kann. Privatkunden können grundsätzlich nicht an der Vermittlung teilnehmen und auch keinen SCHNIGGE Account für die Bezugsrechtsvermittlung erhalten. Zudem dürfen nur solche Personen Orders aufgeben, die zum Kreis der erteilungsberechtigten Altaktionäre des jeweiligen Emittenten gehören. Zum Kreis der Orderberechtigten gehören diejenigen Aktionäre, die einen Bestand in der Aktie über den Bezugsrechtsabschlag hatten und somit Bezugsrechte eingebucht erhalten haben. Als Privatanleger lesen Sie bitte die angefügten FAQs im weiteren Verlauf der Seite. 

Sollten Sie mit der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE noch keine Handelsverbindung unterhalten, so muss ein gegenseitiger Neukundenprozess stattfinden. Dieser ist bei Vorlage der Unterlagen innerhalb weniger Stunden zu erledigen, so dass ohne besonderen Zeitverzug die Teilnahme an einer Bezugsrechtsvermittlung möglich ist. 

Vermittlungs-Account beantragen

Accounts für die Bezugsrechtsvermittlung der SCHNIGGE SE können ausschließlich per E-Mail beantragt werden. Eine Selbstregistrierung im SCHNIGGE Club ist nicht möglich, da ein anderer Benutzerkreis für die Bezugsrechtsvermittlung besteht. Sollten Sie zum oben genannten Personenkreis institutioneller Kunden gehören, wenden Sie sich für die Eröffnung eines Accounts bitte per E-Mail an brv@schnigge.de. Bitte geben Sie in dieser Mail neben Ihrem, dem Firmennamen und Ihren Kontaktdaten auch an, über welche Kassenvereinsnummern (CBF an der Börse Frankfurt) die spätere Abwicklung erfolgen soll und ob die Abwicklung gegen Schlussnote oder via KV against /Cascade erfolgen soll. Bitte beachten Sie, dass bei Buchung via KV against/Cascade Abwicklungsgebühren gem. Bekanntmachungen WM anfallen. Sollten Sie als Abwickler für mehrere Banken tätig sein, so benötigen wir die Angaben zu den CBF Nummern etc. je einzelner Abwicklungsadresse. 

Häufig gestellte Fragen

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Bis wieviel Uhr muss der Vermittlungsauftrag bei der SCHNIGGE Wertpapier-handelsbank AG vorliegen?

Berücksichtigung für die Preisermittlung des jeweiligen Tages finden nur Orders, die bis 14.45 Uhr bei der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG vorliegen. Hierzu zählen selbstverständlich auch Vortagesorders, die mit einer zeitlichen Gültigkeit versehen waren.

Antwort auf/zuklappen

Kann ich im Vorfeld meiner Order sehen, wie die Bezugsrechte taxiert werden?

Ja, auf dieser Internetseite wird im Vorfeld des Handels eine Taxe veröffentlicht, die für alle Interessenten einsehbar ist. Diese Taxe gilt nicht als öffentliches Angebot, Möglichkeiten zur Reaktion auf die Taxe haben ausschließlich bezugsberechtigte Altaktionäre im Wege der Ordererteilung über die Bank.

Antwort auf/zuklappen

Wann wird ein Vermittlungspreis festgestellt?

Sofern ein teilweiser oder vollständiger Ausgleich von Angebot und Nachfrage möglich ist, findet die Preisermittlung durch die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG gegen 15.00 Uhr statt. Anschließend wir der Preis auf dieser Seite veröffentlicht.

Antwort auf/zuklappen

Gibt es eine garantierte Ausführung der Vermittlungsorder?

Nein, es kann keine garantierte Ausführung geben, da Kauf- und Verkaufsorders in sich ausgleichender Zahl vorliegen müssen, um für eine Vollausführung zu sorgen. Um einen Ausgleich vornehmen zu können, ist es oftmals notwendig, auf verschieden limitierte Orders zurückgreifen zu müssen. Auch aus diesem Grund ist es ratsam, seine Orders zu limitieren. Es ist generell möglich, dass es zu Orderteilausführungen kommt (z.B. rationierte Kurse, bezahlt Geld oder bezahlt Brief Kurse).

Antwort auf/zuklappen

Welche Kosten kommen auf den Anleger zu?

Die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG erhebt für ihre Tätigkeit nur die Courtage, die bei Bezugsrechten mit 0,08%, mindestens 0,75 Euro berechnet wird. Für den Anleger kommen noch die Bankgebühren (Wertpapierprovision) seiner Hausbank hinzu, zu denen wir naturgemäß keine Auskunft geben können.

Antwort auf/zuklappen

Können auch Bruchstücke von Bezugsrechten vermittelt werden?

Nein, kleinste vermittelbare Einheit ist ein Bezugsrecht, die Vermittlung von Bruchstücken findet nicht statt.

Antwort auf/zuklappen

Kann ich als Anleger ein Limit erteilen oder die Order mit einer Gültigkeit versehen?

Ja, die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG akzeptiert bei jeder Order die Mitgabe eines Limits oder einer zeitlichen Befristung. Die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG empfiehlt Anlegern sogar ausdrücklich, ein Limit zu setzen, damit bei eventuell unausgeglichener Orderlage keine Ausführung zu einem nicht erwarteten Preis passiert.

Antwort auf/zuklappen

Wer kann an der Bezugsrechtsvermittlung teilnehmen?

Durch den Umstand, dass eine Gesellschaft keinen Prospekt erstellt hat, kann kein öffentliches Angebot erfolgen. Daher wird die Kapitalerhöhung ausschließlich im geschlossenen Kreis derjenigen Aktionäre durchgeführt, die zum Zeitpunkt des Bezugsrechtsabschlags bereits Aktionäre der Gesellschaft waren (bezugsberechtigte Aktionäre). Diese Regel muss auch auf die Bezugsrechtsvermittlung übertragen werden. Es können daher alle diejenigen Aktionäre an der Bezugsrechtsvermittlung teilnehmen, die zum Kreise der bezugsberechtigten Aktionäre gehören. Sind Sie noch kein Aktionär oder haben Ihre Aktien nach dem Bezugsrechtsabschlag erworben, so können Sie an der Bezugsrechtsvermittlung nicht teilnehmen!

Antwort auf/zuklappen

Was muss ich als Anleger machen, um an der Bezugsrechtsvermittlung teilzunehmen?

Anleger, die Bezugsrechte kaufen oder verkaufen wollen, müssen ihre Bank mit der entsprechenden Order beauftragen. Eine direkte Beauftragung der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG ist nicht möglich! Die Bank muss gegenüber der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG bestätigen, dass die ordergebenden Kunden zum Kreis der bezugsberechtigten Aktionäre gehören.

Antwort auf/zuklappen

Was muss ich als Bank machen, um an der Bezugsrechtsvermittlung teilzunehmen?

Als Bank können Sie sowohl Eigenpositionen als auch Kundenorders platzieren. Hierzu füllen Sie bitte das jeweilige Formular der Bezugsrechtsvermittlung aus, welches Sie auf der Internetseite www.schnigge.de herunterladen können. Wichtig: Mit der Übersendung des Vermittlungsauftrages müssen Sie bestätigen, dass der originäre Ordergeber zum Kreis der orderberechtigten Altaktionäre gehört! Bitte beachten Sie, dass sowohl die Mitgabe von Limiten als auch einer zeitlichen Gültigkeit der Order möglich ist!

Antwort auf/zuklappen

Welche Vorteile bietet die Bezugsrechtsvermittlung den Aktionären?

Bezugsrechte, zu denen kein Börsenhandel möglich sind, bieten den Anlegern nur zwei Möglichkeiten: Bezug neuer Wertpapiere oder wertloser Verfall der Bezugsrechte.

Die Bezugsrechtsvermittlung bietet dem bezugsberechtigten Anleger jetzt die Möglichkeit, seine Bezugsrechte noch mit einem Gegenwert zu verkaufen oder aber weitere Bezugsrechte hinzuzukaufen.

Antwort auf/zuklappen

Warum eine Bezugsrechtsvermittlung und kein börslicher Bezugsrechtshandel?

In Sonderfällen, z.B. bei kurzfristig notwendigen Kapitalerhöhungen, emittieren Aktiengesellschaften neue Wertpapiere ohne Prospekt. Stattdessen findet ein prospektfreier Bezug ausschließlich im bestehenden Aktionärskreis statt.
Ein Prospekt ist dagegen für ein öffentliches Angebot notwendig. Da Bezugsrechte über die Börse von Jedem erworben werden können, käme das einem öffentlichen Angebot gleich. Somit ist ein börslicher Bezugsrechtshandel ohne Prospekt nicht möglich.
Stattdessen wird eine so genannte Bezugsrechtsvermittlung durchgeführt. Diese Vermittlung bemüht sich, im geschlossenen, bezugsberechtigten Aktionärskreis, eine Vermittlung von Bezugsrechten vorzunehmen.